Gruppe 12 (fiktiv)

Nach den Olympischen Spielen 1972 und der damit einhergehenden desaströsen Geiselbefreiung der israelischen Geiseln durch die deutschen Behörden wurde 1974 die Gruppe 12 gegründet.

Im Gegensatz zur deutschen Grenzschutzgruppe 9 (GSG 9) ist die Gruppe 12 nicht einer Bundespolizei unterstellt, sondern dem Verteidigungsministerium, dort im speziellen dem militärischen Geheimdienst, „Forsvarets Efterretningstjeneste“ (FE).

Das Aufgabenspektrum umfasst:

Schutz von Personen:

• Rettung und Befreiung dänischer Staatsbürger und anderer Personen aus gefährlichen
Lagen im Ausland – z. B. Geiselbefreiung
• Schutz von Personen in besonderen Lagen
• Schutz auf Distanz

Informationsbeschaffung und Ausbildung:

• Gewinnen von Schlüsselinformationen in Krisen- und Konfliktregionen
• Militärberatung und -unterstützungsleistung im Ausland

Terrorabwehr:

• Terrorismusbekämpfung
• Asymmetrische Kriegführung
• Festnahme von Personen im Ausland, die eine besondere Gefährdung darstellen.
• Verdeckte Operationen